Schlagwort-Archive: Lebenssinn

Arbeiten nach Krebs – Workshop-Reihe klärt auf

„Zurück ins Arbeitsleben nach Krebs“ –
gemeinsame Workshop-Reihe mit KOBRA

Den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben empfinden viele von uns als sehr herausfordernd. Wir müssen unsere Erkrankung verarbeiten und stellen uns oft folgende Fragen:

  1. Wo stehe ich jetzt? Wo will ich hin?
  2. Wo finde ich umfassende Informationen?
  3. Wie belastbar bin ich?
  4. Wie kommuniziere ich meine eingeschränkte Belastbarkeit?
  5. Wie bewerbe ich mich mit eingeschränkter Belastbarkeit?

Weiterlesen

Palliativ sein – palliativ leben

Ich sterbe nicht früher, wenn ich über das mögliche Sterben spreche

Laut Wikipedia-Definition wird eine medizinische Behandlung, die nicht auf die Heilung einer Erkrankung abzielt, sondern darauf, die Symptome zu lindern oder sonstige nachteilige Folgen zu reduzieren, als palliativ bezeichnet. Der Begriff palliativ leitet sich von lateinisch pallium „Mantel“ ab und bedeutet wörtlich „ummantelnd“. Weiterlesen

Presseartikel in viva! stern März/April 2015

 Von der Europa-Referentin zur Selbsthilfe-Initiatorin

Saliya Kahawatte

„Mein Blind Date mit dem Leben“, Eichborn Verlag 2009

„Es macht immer Sinn, aufzustehen und weiterzugehen“, lautet das Motto von Saliya Kahawatte – einem Langzeitüberlebenden nach Krebs, der heute erfolgreicher Unternehmensberater ist und Führungskräfte coacht.

Der Deutsch-Singhalese erkrankt mit 15 Jahren an einer irreparablen Netzhautablösung und hat heute ein Restsehvermögen von 5 Prozent. Seiner Umwelt (bis auf engste Freunde) verheimlicht er sein eingeschränktes Sehvermögen; er spielt allen vor, er könne sehen. Mit Hilfe seiner Freunde und unglaublichem Willen gelingt ihm eine Karriere vom Lehrling bis zum Restaurantleiter im Luxushotel. Er studiert Hotelbetriebswirtschaft. Weiterlesen

„PROMI – Promovieren mit Behinderung“

Von Glück und Zufriedenheit

Inga Scharf war in einem Beitrag des Magazins „Menschen – das Magazin“ eine der Protagonistinnen. Trotz eines abgeschlossenen Studiums findet die hochgradig schwerhörige Berliner Ethnologin und Künstlerin zunächst keinen Job, bezieht Hartz IV. Doch dann hat sie Glück, als eine von 15 Akademikern wird sie in das Programm „PROMI – Promovieren mit Behinderung“  aufgenommen. Eine Geschichte, die Mut macht.

Mensch, das Magazin – Von Glück und Zufriedenheit (Quelle: ZDF)