Schlagwort-Archive: Krebs

Das irrste Jahr meines Lebens

Sarah (41) macht sich Gedanken über ein Jahr mit dem Krebs und schreibt ihren Freund*innen …

Liebe Freund*innen,

heute vor einem Jahr war der Tag, an dem ich das lauteste Ticken einer Wanduhr je gehört habe. In der Uniklinik unterbrach es die Worte des Assistenzarztes.

TICK. TICK. TICK.

„Frau H., Ihr Befund aus der Biopsie ist übrigens da.“

TICK. TICK.

„Er ist leider nicht gutartig, muss ich Ihnen sagen.“

TICK.

Danach hörte ich erst mal nichts mehr.

Was dann folgte, war das irrste Jahr meines Lebens. Zwei Wochen von Diagnose bis Radikal-OP. Mein Baby von jetzt auf gleich abstillen, mich mit allen Eventualitäten auseinandersetzen, aus der Narkose aufwachen mit einem Körper, in dem nichts mehr ist wie vorher. Unvorstellbare  körperliche und psychische Zustände, Ängste, Wut, Schmerzen, Schläuche, Intensivstation, Betäubungsmittelrezepte, viel Hoffen und Bangen, nie geahnte Fremdbestimmung, Sehnsucht nach meinen Kindern, Warten, Pflegedienst, Haushaltshilfe, wochenlange Präsenz meiner Eltern, 4 Monate Rollstuhl und Krücken, Kampf mit Krankenkasse, Rentenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung: alles andere als Normalität.

Vor allem aber — und das ist es, was mich mit Glück erfüllt: Eure unfassbare Anteilnahme, Eure praktische und mentale Unterstützung aus Nah und Fern, Eure Blumen, Eure Briefe, Eure Gebete und die lieben Gedanken haben es mir möglich gemacht, mich in die Normalität zurück zu kämpfen. Es ist die reichste Erfahrung, die ich in meinem Leben machen durfte.

Weiterlesen

New York: Die Stadt meiner Träume

Ein Traum geht nach 16 Jahren endlich in Erfüllung. Sabrina berichtet:

(c) privat

Ich habe es geschafft! Ja, ich habe es endlich geschafft, einen meiner größten Träume zu verwirklichen. 16 Jahre lang habe ich immer etwas, wenn auch nur einen kleinen Groschen, gespart, habe meine Träume und Wünsche nicht vergessen und nie aufgegeben, und habe  meine Gesundheit ununterbrochen angespornt, mir keinen weiteren Streich zu spielen.

Es war ja wohl auch genug, als ich jungspundige 22-Jährige 2003 die Diagnose „Hirntumor“ erhielt. Kaum war mir dieser erfolgreich entfernt worden, fand ich mich mit einer Halbseitenlähmung in einem Rollstuhl wieder.

Weiterlesen

Arbeiten nach Krebs – Workshop-Reihe startet am 16.3.2017

Berufliche Reorientierung nach Krebs

Den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben empfinden wir Krebsüberlebenden als sehr herausfordernd: Wir müssen den Schock der Diagnose und die Folgen der Therapie verarbeiten, unsere neuen Grenzen der Belastbarkeit erkennen und uns gleichzeitig wieder in Alltag und Berufsleben zu Recht finden. Dabei beschäftigen uns viele Fragen:

  1. Wo stehe ich jetzt? Wo will ich hin?
  2. Wo finde ich umfassende Informationen zum Thema Wiedereinstieg in den Beruf?
  3. Wie belastbar bin ich?
  4. Wie kommuniziere ich meine eingeschränkte Belastbarkeit?
  5. Wie bewerbe ich mich mit eingeschränkter Belastbarkeit?

Am 16. März 2017 beginnt die achtwöchige Workshop-Reihe „Zurück ins Arbeitsleben nach Krebs“ (ZinsA), die wir bereits zum sechsten Mal in Berlin durchführen. Gemeinsam mit Expertinnen der Bildungseinrichtung KOBRA versuchen wir, einen Weg zu finden, wie es nach oder mit Krebs beruflich weiter gehen kann. Auch außerhalb der Workshop-Reihe bieten wir, im Rahmen der Treffen unserer Selbsthilfegruppe, Raum für persönlichen Austausch und Weiterentwicklung im beruflichen Alltag. Und neben den Workshops bieten die KOBRA Referentinnen Beratung im persönlichen Gespräch.

Jeder Workshop-Termin ist einzeln buchbar. Wir empfehlen Euch aber, möglichst an allen Workshops teilzunehmen. Nicht nur die inhaltliche Auseinandersetzung mit den einzelnen Themen, sondern auch der Austausch mit anderen Betroffen ist sehr hilfreich.

Weiterlesen

Jens Ulrich Rüffer

„Gestern war ich noch einer von Euch, heute habe ich Krebs.“ – Ein Theaterstück Gestern war ich noch_Rueffer_buch

Der Kölner Onkologe und Vorsitzende der Deutschen Fatiguegesellschaft Jens Ulrich Rüffer hat, basierend auf seinen Erfahrungen, ein Theaterstück geschrieben: „Gestern war ich noch einer von Euch, heute habe ich Krebs.“ stellt nachvollziehbar Gefühle, Gedanken, Empfindungen Betroffener dar. Drei Frauen befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Erkrankung und der Krankheitsverarbeitung, jede hat ihre eigene Geschichte.

Weiterlesen

„Report Mainz“ (ARD) berichtet über Armut nach Krebs

Krebs macht arm

report_mainz_armut

Foto: Screenshot

Das Armutsrisiko ist für viele die größte Herausforderung, wenn sie den Krebs besiegt haben. Laut einer Studie leiden 35 Prozent der Patienten unter finanziellen Problemen. Das ARD Magazin „REPORT MAINZ“ berichtet in der Sendung vom 23.6.2015  über „Armut durch Krebs“ Weiterlesen