Ein wichtiger Schritt: Zurück ins Arbeitsleben nach Krebs

TheusiNo / Pixabay: „Eine Krebsdiagnose stellt das Leben auf den Kopf. Der Kopfstand bietet aber auch durchaus neue Perspektiven!“

Interview mit einer früheren ZinsA Workshop-Teilnehmerin

Es ist wieder soweit! Am Donnerstag, den 15. Februar 2018, startet unsere  Workshop-Reihe „Zurück ins Arbeitsleben nach Krebs“ (ZinsA)  mit einer kostenlosen Informationsveranstaltung im Haus der Berliner Krebsgesellschaft.

Aber was erwartet euch bei den Workshops? Rike war letztes Jahr dabei. In diesem Beitrag erzählt sie, was sie aus den Workshops mitgenommen hat und wie es für sie danach weiterging.
Weiterlesen

Share on FacebookEmail this to someonePrint this page

Arbeitsleben nach Krebs – Workshop-Reihe startet am 15. Februar 2018

Der nächste Schritt

MabelAmber / Pixabay

Kostenlose Info-Veranstaltung in der Berliner Krebsgesellschaft

Am 15. Februar 2018 laden wir von 18-20 Uhr zur kostenlosen Infoveranstaltung und zum allgemeinen Austausch über den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben ein. Wir stellen unsere gemeinsam mit KOBRA konzipierte Workshop-Reihe „Zurück ins Arbeitsleben nach Krebs“ (ZinsA) vor, die wir bereits zum siebten Mal in Berlin durchführen.

Weiterlesen

Share on FacebookEmail this to someonePrint this page

Pink in the Rink der Eisbären Berlin: Rekord-Spendensumme!

Mega-Scheck-Übergabe. Foto: Eisbären Berlin/Citytext

Stefan Ustorf & Susanne Wegener von den Eisbären Berlin übergeben den Scheck. Foto: Eisbären Berlin/Citytext

Großer Scheck für Leben nach Krebs! e.V.

Bereits zum zweiten Mal waren wir im Oktober 2017 mit einem Infostand zur Aktion Pink in the Rink in der Mercedes-Benz-Arena eingeladen. Die Eisbären spielten am 22. Oktober gegen den EHC Red Bull München in der Farbe Pink, um ein Zeichen gegen Krebs zu setzen.

Bei den Pink in the Rink Spielen sammelten Fans in der Arena Spenden. Und danach wurden die pinken Spieler-Trikots und Stutzen versteigert. Der Gewinn daraus ging dieses Mal an vier Organisationen – unter anderem Leben nach Krebs! e.V. Weiterlesen

Share on FacebookEmail this to someonePrint this page

Mit Chefs und Kolleg*innen reden

Wie kommuniziere ich meine Krebserkrankung am Arbeitsplatz?

Bei (noch) eingeschränkter Leistungsfähigkeit sind wir Krebsüberlebende bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz auf Unterstützung und Nachsicht angewiesen. Und mit einer überlegten Kommunikationsstrategie haben wir gute Aussichten, unser Arbeitsumfeld hierfür zu gewinnen. von Uta 

2 sheep

suju / Pixabay

„Wie kommuniziere ich meine Krebserkrankung am Arbeitsplatz? Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen.“ Zu diesem Thema fanden sich Betroffene und Interessierte am 16.11.2017 zu einem Austausch im Rahmen des Projekts „Im Leben bleiben“ am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg zusammen. Das Projekt zielt darauf ab, Patient*innen im erwerbsfähigen Alter zu beruflich relevanten Fragen zu beraten und durch Coaching und Gruppenangebote zur Stärkung der Selbstwirksamkeit und zur Wissensvermittlung beizutragen.

Weiterlesen

Share on FacebookEmail this to someonePrint this page

Fatigue – Erschöpfungssyndrom nach Krebs

Lust aber keine Kraft

Was ist die krebsbedingte Fatigue? Wodurch unterscheidet sie sich von der Depression? Und welche Bewältigungsstrategien haben sich bewährt? Mit diesen Fragen haben wir uns am 19. September 2017 in unserer Selbsthilfe befasst. von Susannah

Die Beeinträchtigungen und Herausforderungen einer krebsbedingten Fatigue zu kommunizieren – ob im Freundeskreis, am Arbeitsplatz oder sogar beim Arztbesuch – fällt schwer. Man hat ja den Krebs überstanden und sieht wieder gesund aus. Und doch ist man chronisch erschöpft und ausgelaugt, muss Termine absagen und leidet unter der verminderten Leistungsfähigkeit. „Ja, ich bin auch müde,“ kommt oft die Reaktion. Oder „geh einfach mal etwas früher ins Bett!“

So einfach zu lösen ist die Fatigue allerdings nicht: Oliver Özöncel, Psychoonkologe bei der Berliner Krebsgesellschaft, erklärt, die Fatigue sei dadurch gekennzeichnet, dass die Erschöpfung nicht im Verhältnis zur Anstrengung stehe und daher nicht durch Schlaf oder Erholung auszugleichen ist.

Weiterlesen

Share on FacebookEmail this to someonePrint this page