Introducing: U30 Krebsselbsthilfe für junge Menschen

Ein Interview mit Otto, Gründungsmitglied unserer U30-Gruppe

U30 & Krebs

Otto, Caro & Arndt

Mit 21 Jahren war Otto der Jüngste in der Runde als er im Mai das erste Mal zu unserem Stammtisch kam– das hat ihn aber nicht abgeschreckt! Er ist schnell unserem Verein beigetreten und hat gleich bei mehreren Veranstaltungen den Infostand betreut. Irgendwann erwähnte er, dass er gerne auch für junge Erwachsene mit Krebs eine Möglichkeit der Unterstützung schaffen wollte. Als er Arndt kennenlernte, entwickelten beide die Idee, eine eigene Gruppe für junge Erwachsene mit Krebs zu gründen. „Ich sah die Möglichkeit und ergriff sie“ sagt Otto. „Ich schlug Arndt vor, dass wir mit Leben nach Krebs! zusammenarbeiten, um die Idee umzusetzen.“ Wir haben Otto gefragt, wie es danach weiterging.

Weiterlesen

Selbstfürsorge – ein Dialog zwischen Uta und Sabine

Wie schaffe ich mir im Alltag Raum für mich und meine Bedürfnisse?

In den Wochen vor Weihnachten denken wir viel darüber nach, womit wir anderen eine Freude machen können. Genauso oft sollten wir uns fragen, womit wir uns selbst eine Freude machen könnten, was uns selbst guttun würde. Das nennt man dann Selbstfürsorge!

Pexels / Pixabay

Uta moderiert am Mittwoch, 5. Dezember 2018 einen Abend zu genau diesem Thema in unserer Selbsthilfe. Sie schenkt uns Inspiration, wie wir im Alltag Raum für uns und unsere Bedürfnisse schaffen können.

Als Sabine per Whatsapp schrieb, dass sie nicht zu dem Abend kommen kann, entspannte sich ein Dialog über die Selbstfürsorge, den wir mit euch teilen möchten.

Weiterlesen

Berlinelles blogen über ihr Leben nach Krebs – ein Gastbeitrag

© ThomasNeukumPhotography

© ThomasNeukumPhotography

Girls don’t cry – they get creative 

Wir sind drei Frauen aus Berlin, die 2015 die Diagnose hormonabhängigen Brustkrebs erhielten. Anne war zu diesem Zeitpunkt 32 Jahre alt und Mascha und Katja 38. Während der sechsmonatigen ambulanten Chemotherapie haben wir uns näher kennengelernt. Wir fanden uns aufgrund des fast gleichen Alters sympathisch und kamen schnell ins Gespräch. Wir merkten schnell, dass wir ein großes Bedürfniss nach Austausch und Informationen hatten, jenseits der knappen Erklärungen, die wir von den ÄrztInnen und Schwestern erhielten. Eine ganzheitliche Betrachtung der Krebserkrankung war uns von Anfang wichtig. Wir wollten auf keinen Fall unsere Lebensfreude als junge Frauen aufgeben und manche Dinge auch mal mit einem lachenden Auge sehen, anstatt frustriert und verzweifelt zu sein. Wir suchten eine ergänzende Ausdrucksform zu den bereits bekannten Magazinen und Beiträgen. Weibliches Selbstbewusstsein und ein ressourcenorientierter Blick auf die Erkrankung standen für uns von Anfang an im Vordergrund.

Nach Ende der Therapien beschlossen wir, einen Blog zu gründen, um unsere Sicht auf die Dinge und die Erkrankung zu verarbeiten und anderen Interessierten zugänglich zu machen. Auch jüngere Frauen bekommen immer häufiger die Diagnose Brustkrebs. Ihre Bedürfnisse und Blickwinkel sind oft andere als die von älteren Patientinnen. Bei uns stehen Themen wie Rückkehr in den Beruf, Kinderwunsch und Zukunftsperspektiven im Vordergrund. Neben diesen Themen wollen wir in unserem Blog aber auch die Bereiche Bewegung und Sport, Ernährung, psychologische Aspekte, aktuelle Entwicklungen und Lifestyle betrachten. In Interviews stellen wir Menschen, Organisationen oder Konzepte vor, die uns ansprechen und begeistern. Wir sprechen Probleme und Herausforderungen offen an und suchen nach Lösungen und Unterstützung. Neben den sachlichen Informationen sollen aber auch die Emotionen nicht zu kurz kommen. In ihrer monatlichen Kolumne gibt Mascha Einblick in ihre Erlebnisse und Gefühle im Alltag. Durch Gastbeiträge wollen wir unser Spektrum erweitern und den Blick nach außen richten. Über jede Form des Austausches und Rückmeldungen freuen wir uns, wollen uns jedoch nicht von negativen Energien einfangen lassen. Es ist uns ein Anliegen, positive Impulse zu setzen und realistisch zu bleiben.

Unser Logo wurde vom tollen Webdesigner Lucas Sesboüé entworfen . Dieses mischt den Spruch „wenn dir das Leben Zitrone gibt…“ mit der Grafik Zitronen, die an Brüste erinnern und weitere Impulse, wie z.B. die Kampagne der US-amerikanische Designerin Corrin Ellswoth Beaunont. Sie ist Gründerin der Organisation „World Wide Breastcancer“, welche die Initiative #knowyourlemons ins Leben gerufen hat. Brustkrebs kann sich durch vielfältige Symptome bemerkbar machen, die die meisten Frauen wohl erstmal nicht mit der Erkrankung in Verbindung bringen würden – etwa eine Delle in der Brust, eine eingezogene Brustwarze oder Veränderungen auf der Haut. Beaunont hat die Symptome mit Zitronen nachgestellt, um Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken. Halbe Zitrone erwähnen außerdem für uns die Narben und last but not least, veröffentlichte Beyoncé zu diesem Zeitpunkt ihr kraftvolles Album „Lemonade“. Aus diesem riesen Brainstorming ist unser Markenzeichen entstanden.

Seit der Diagnose sind inzwischen 3 Jahre vergangen. Das Leben von davor gibt es so nicht mehr, das Schicksal ist nicht umkehrbar. Diese Erkenntnis tut immer noch weh. Wir haben inzwischen unsere Arbeit wieder aufgenommen und versuchen, zu einem normalen Alltag zurückzukehren und das persönliche Glück zu finden mit dem Bewusstsein um unsere chronische Erkrankung und ihren körperlichen und psychischen Folgen.

Schaut doch mal vorbei auf berlinelles.com.

Anne, Mascha und Katja

Vielen Dank an den Berlinelles für diesen Gastbeitrag!

Fatigue nach Krebs – Interview mit Oliver Özöncel

Die lähmende Erschöpfung 

Die große Mehrheit der Krebspatient*innen leidet irgendwann unter einer Erschöfpung, der sogenannten Fatigue. Bei manchen ist sie nur leicht ausgeprägt und geht schnell vorüber, andere leiden jahrelang unter einer Fatigue. Wir haben Oliver Özöncel, Diplom Psychologe bei der Berliner Krebsgesellschaft, fünf Fragen zur Fatigue nach Krebs gestellt:

Foto: Konstantin Gastmann

  1. Woran können Krebsüberlebende erkennen, dass sie eine Fatigue nach Krebs haben?
  2. Welche medizinischen Ursachen vermutet die Forschung bei der Fatigue nach Krebs?
  3. Wie unterscheidet sich die Fatigue nach Krebs von einer Depression?
  4. Welche medikamentösen Therapien werden derzeit erforscht?
  5. Welche Angebote hat die Berliner Krebsgesellschaft für Fatigue Patient*innen entwickelt?

Weiterlesen

Partnerschaft und Krebs – aktuelle Studie der Unis Düsseldorf & Hannover

Ist unsere Beziehung stark genug?

Krebs belastet auch die Partnerschaft. Angehörige leiden oft mehr unter der Erkrankung als die Betroffenen selbst. Sie fühlen sich hilflos, haben Angst und wollen gleichzeitig unterstützen und stärken. Darüber zu reden fällt nicht immer leicht… Die Rollen innerhalb der Partnerschaft verschieben sich. Die Beziehungen verändern sich: Manche Partnerschaften werden intensiver, gehen gestärkt aus der Erkrankung raus. Andere können den Belastungen nicht Stand halten und die Krebserkrankung führt zur Trennung.

FrankWinkler / Pixabay

Ein aktuelle Studie der beiden Unis Hannover und Düsseldorf widmet sich dem Thema Partnerschaft und Krebs. Die Landeskrebsgesellschaften von Niedersachsen und Nordrheinwestfalen sind Schirmherrinnen der Studie.

Weiterlesen