Archiv des Autors: Olivia

Umfrage: Eure Erfahrung für Patientinnenguide gebraucht

Hätte ich das doch vorher gewusst!

Als Krebsbetroffene*r meint man oft, das Rad neu erfinden zu müssen. Vor allem nach Abschluss der Therapie ist man plötzlich auf sich allein gestellt, muss sich mit der neuen Situation zurecht finden … und hat tausend Fragen: Wie finde ich eine Psychoonkolgin? Was ist Reha-Sport? Wie kann ich mich auf die Rückkehr ins Arbeitsleben vorbereiten? Und was passiert, wenn es nicht klappt? Viele Informationen muss man sich mühsam zusammensuchen. Von hilfreichen Angeboten erfährt man oft erst dann, wenn es zu spät ist.

geralt / Pixabay

Um diese Lücke zu schließen, entwickeln wir einen Guide für Patientinnen mit Brustkrebs oder gynäkologischen Krebserkrankungen. Und dabei brauchen wir Eure Unterstützung! Den Guide produzieren wir gemeinsam mit SEKIS (Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle) und dem Martin-Luther-Krankenhaus als kompakte Broschüre mit circa 25 Seiten. Der Guide soll Betroffenen nach Therapieabschluss Orientierung auf ihrem Weg zurück ins Leben geben. Es sollen verschiedene Angebote sowie Anlauf- und Beratungsstellen gesammelt und vorgestellt werden. Dazu brauchen wir Eure Erfahrung, Ideen und Tipps!

Wir wären Euch sehr dankbar, wenn Ihr Euch ein paar Minuten Zeit nehmen und unsere zwei Fragen bis zum 16.6.2019 beantworten würdet.

Hier der Link zu unserer kurzen Umfrage: Hätte ich das doch vorher gewusst.

Die Befragung ist anonym und kann innerhalb von wenigen Minuten erfolgen. Es werden keine personenbezogenen Daten erfasst.

Herzlichen Dank für Euer wertvolles Input!

Geschluckt, gekämpft, geschafft. Und dann kam die Wut.

Hau das Auto!  Ein Erfahrungsbericht von Klara (40). 

Zerdeppert, verbogen, demoliert: Klara (40) hat ihre Wut an einem Schrottauto ausgelassen.

Das Leben kann einem schon ordentlich etwas abverlangen. Es kann einen auf eine Weise überfallen, mit der man nicht gerechnet hat und einem Aufgaben stellen, die man sich selbst nicht gestellt hätte. Ich hatte nicht damit gerechnet, die Diagnose Brustkrebs innerhalb von zehn Jahren zum zweiten Mal zu bekommen. Aber angesichts der Diagnose und Prognose auch nicht damit, dass ich diesen Artikel heute würde schreiben können. Ich hatte auch nicht damit gerechnet, wütend zu werden. Aber das wurde ich. Ein Schrottauto half, die Wut herauszulassen.

Weiterlesen

Endlich: Nachsorgesprechstunde für Langzeitüberlebende am Vivantes Klinikum Neukölln

Dr. Til Kiderlen (c) Vivantes. Fotograf: Werner Popp.

I’m a Survivor!

Vivantes schließt in Berlin endlich eine große Versorgungslücke: Seit Oktober 2018 bietet das Vivantes Tumorzentrum am Klinikum Neukölln eine onkologische Nachsorgesprechstunde an – mit den Zielgruppen Langzeitüberlebende und Patient*innen, die eine intensivierte Nachsorge benötigen. Es ist die erste Sprechstunde dieser Art in Berlin. Am 27. März 2019 diskutierte Dr. med. Til Kiderlen, Mitinitiator der neuen Sprechstunde, mit uns beim Selbsthilfe-Treffen über den Nachsorgebedarf von Krebsüberlebenden. Susannah berichtet.

Weiterlesen

Reich beschenkt und neu inspiriert auf dem 2. Tag der Berliner Krebsselbsthilfe

Christine (2. v. l) am Infostand. (c) Christina Zück: Tag der Berliner Krebsselbsthilfe 2019, aus der Serie Oncopolicy

Christine (2. v. l) am Infostand. (c) Christina Zück: Tag der Berliner Krebsselbsthilfe 2019, aus der Serie Oncopolicy

Christine berichtet vom Zusammengehörigkeitsgefühl durch den Austausch, das Tanzen und Theaterspielen mit anderen Betroffenen

Zu wissen, dass wir mit unseren Erfahrungen und Ängsten nicht alleine sind, tut gut. Krebspatient*innen und ihren Angehörigen ganz besonders. Unter dem Motto „Gemeinsam stärker“ fand am 9. März 2019 der 2. Tag der Berliner Krebsselbsthilfe in der TU Berlin statt. Leben nach Krebs! e.V. war mit einem Infostand vertreten. In diesem Beitrag berichtet unser Mitglied Christine, die zum ersten Mal dabei war, von ihren Erfahrungen.

Mein Besuch beim Tag der Berliner Krebsselbsthilfe am 9. März 2019 war ein voller Erfolg, denn ich bin mit einem Lächeln nach Hause gegangen. Ich war vor allem deswegen dort, um neue Kontakte zu knüpfen und alte Kontakte zu pflegen. Ich wollte weitere Tipps und Infos sammeln und mit Spaß an den Workshops teilnehmen. Am Ende des Tages fühlte ich mich wie in eine große Familie integriert und aufgehoben, wurde reich beschenkt und neu inspiriert.

Weiterlesen

Pink in the Rink 2018: Eine neue Rekord-Spendensumme!

Scheck-Übergabe. Foto: Eisbären Berlin/City-Press

Feierliche Übergabe des Spendenschecks © Eisbären/City-Press

Hinter den Szenen bei den Eisbären Berlin

Im Herbst 2018 waren wir zum dritten Mal mit einem Infostand zur Aktion Pink in the Rink in der Mercedes-Benz-Arena eingeladen. Die Eisbären Berlin spielten am 7. Oktober gegen die Adler Mannheim in pink, um ein Zeichen gegen Krebs zu setzen. Der Gewinn ging an vier Organisationen – unter anderem an Leben nach Krebs! e.V.

Am 29. Januar 2019 waren Sabrina und Anne Katrin wieder in die Arena eingeladen – und zwar um Leben nach Krebs! e.V. bei der Scheckübergabe zu vertreten. Wie der Abend verlaufen ist, erzählt Sabrina in diesem Interview.

Weiterlesen